+49 69 83008980 service@xqueue.com

Benötigen Sie Hilfe?

Kontaktfilter erstellen

Sie sind hier:
< Alle Themen

 

Allgemeine Informationen

Nach Klick auf den Button erscheint das Menü „Kontaktfiltererstellung“. Zunächst muss eine Bezeichnung eingegeben werden, dann können sie per Klick auf den Link „neue Filterbedingung hinzufügen“ mit der Filtererstellung beginnen. Der erste Schritt besteht in der Auswahl der Startmenge.

Filterbedingungseditor

Zumindest eine Filterbedingung ist zur Erstellung notwendig. Sie können mehrere Bedingungen innerhalb einer Regel erstellen, die notwendigen Operatoren stehen in der Auswahlliste zur Verfügung. Die Inhalte müssen hierbei zeilenweise oder per Semikolon getrennt sein. Als Operatoren für „Inhalt eines Kontaktfeldes“ stehen beispielsweise zur Verfügung: ist gleich, ist nicht gleich, ist Teil der Liste, ist nicht Teil der Liste, enthält, enthält nicht, beginnt mit, endet mit, ist leer, ist nicht leer:

Startmenge: Der Editor zeigt zunächst das Auswahlfeld „Startmenge“. Sie können mit 0 Kontakten beginnen und dann Kontakte addieren oder als Startmenge alle Kontakte mit aktivem Status bzw. alle Kontakte wählen und dann ggf. Kontakte subtrahieren. Die Option „alle Kontakte mit aktivem Status“ selektiert nur E-Mailadressen, die tatsächlich für eine Versendung in Frage kommen. Kontakte mit Status „geblockt“ (durch Bounce Policy oder Blacklisten) und Abmelder werden hier nicht mit selektiert. „Alle Kontakte“ hingegegen berücksichtigt Adressen mit jedwedem Status. Mengenoperation: Haben Sie als Startmenge „0 Kontakte“ gewählt, steht nur „Kontakte hinzufügen“ als Auswahlmöglichkeit zur Verfügung. Für „alle Kontakte“ existieren die Optionen „Kontakte entfernen“ und „Stichprobe auswählen“ (bei jeder Aktualisierung des Kontaktfilters bzw. der Abdeckung wird eine neue, zufällige Stichprobenauswahl gebildet!). Als Kontaktmenge für die Stichprobe können Sie eine Anzahl an Kontakten oder einen prozentualen Anteil am Gesamtbestand wählen. Für die Auswahlmöglichkeit „alle Kontakte mit aktivem Status“ kann zusätzlich als Mengenoperation eine Schnittmenge gebildet werden, z.B.: „Bilde die Schnittmenge aus der Menge der Kontakte mit aktivem Status und der Menge der Kontakte, bei denen der Inhalt des Kontaktfelds Nachname gleich dem Wert Mustermann entspricht“. Selektionsbasis: Die häufigste Variante ist „Inhalt eines Kontaktfeldes“. Je nach vorhandenen Kontaktfeldern und Werten können hier Bedingungen erstellt werden. Die Operatoren richten sich nach dem Datenfeldtyp. Beispiel: möchten Sie der Startmenge 0 alle Kontakte hinzufügen, die weiblich sind, erfordert dies einen gültigen Wert im Kontaktfeld „Geschlecht“. Die Selektionsbasis wäre „Inhalt eines Kontaktfeldes“, die Bedingung „Geschlecht“, Operator „ist gleich“, Wert „weiblich“. Weitere mögliche Varianten wären „Geografischer Bezug“ (mit Option „Interaktive Karte starten“, um Gebiete festzulegen bzw. einzugrenzen), „Response-Informationen“ (z.B. wurde beschickt, hat geöffnet, hat geklickt usw.), „Verteilerlisten- oder Kontaktfilterzugehörigkeit“ (setzt Vorhandensein derselben voraus), „Kontaktimport-Zugehörigkeit“ und „Kontaktereignisse“ (z.B. Kauf im Onlineshop, Umfrageteilnahme, Klick auf Double-Opt-in-Link, Warenkorbabbruch).

 

Beispiele Selektionsbasis

Selektionsbasis „Kontaktimport-Zugehörigkeit“

Wird als Selektionsbasis „Kontaktimport-Zugehörigkeit“ gewählt, kann z.B. eine Bedingung erstellt werden wie „wurde durch Kontaktimport erstellt (oder importiert)“ mit anschliessender Auswahl des gewünschten Importes.  Hierbei ist zu beachten, dass hier der automatische Import via FTP-Server nur inkludiert wird, sofern bei Erstellung des betreffenden FTP-Importes die Nachverfolgung aktiviert wurde.

Selektionsbasis „Response-Informationen“

Wählen Sie als Selektionsbasis „Response-Informationen“, erscheinen folgende Operatoren in der Auswahlliste: wurde beschickt, hat gebounced, hat geöffnet, Öffnungsrate, hat geöffnet (unique), Öffnungsrate (unique), hat geklickt, Klickrate, hat geklickt (unique), Klickrate (unique), hat sich angemeldet, hat sich abgemeldet, hat Rückläufer gesendet:  Für die Option „hat Rückläufer gesendet“ können Sie die Bedingung optional noch erweitern um:

– Zeitraum (in welchem Zeitraum traf der Rücklaufer ein)

– Uhrzeit (wann genau wurde der Rückläufer erhalten=

– Versendung (auf die sich die manuelle Antwort bezieht) und

– Kategorie der Rückläufer.

Weitere kontextbezogenen Operatoren werden je nach Auswahl eingeblendet. Ebenso können Sie Kontakte selektieren, die gleichzeitig Maileon-Benutzer sind und somit beispielsweise schnell eine interne Testliste erstellen. Solche Testlisten eignen sich hervorragend, um vor der eigentlichen Versendung das Mailing noch einmal zu überprüfen. Je nach Selektionsbasis kannst also äußerst präzise Kontaktfilter erstellen. Im Filterbedingungseditor gehen Sie dazu folgendermaßen vor:

Selektionsbasis „Geografischer Bezug“

Die Auswahl „Geografischer Bezug“ ruft einen Geoselector auf, bei dem zwischen diversen Aktionen gewählt werden kann: Laden eines Standard-Gebietes, Laden eines eigenerstellten Gebietes, Erstellung eines Gebietes (Freihand), Erstellung einer Umkreissuche, Erstellung einer Anfahrts-Selektion und Erstellung einer Einwohnerdichte-Selektion. Je nach gewählter Aktion erscheinen kontextsensitiv weitere Schritte in diesem Workflow.

Selektionsbasis & Bedingung

=> nachdem mindestens eine Filterbedingung erstellt wurde, können Sie durch Klick auf den gleichnamigen Button den Kontaktfilter speichern. Übertragen Sie die notwendigen Informationen im Rahmen eines Kontaktereignisses (z.B. „Kauf„) zu Maileon, können Sie auch RFM-basierte Kontaktfilterregeln erstellen. Hierfür werden als Minimum folgende Informationen benötigt: wann hat der Kontakt in letzter Zeit eingekauft (Recency), wie oft hat er gekauft (Frequency) und wie viel Geld wurde ausgegeben (Monetary). Eine sinnvolle Kontaktfilter-Regel könnte demnach beispielsweise lauten: „Selektiere alle Kontakte, deren durchschnittlicher Wert der Eigenschaft ‚Kaufpreis‘ des Ereignisses ‚Kauf“ größer gleich 50 Euro beträgt.

Inhaltsverzeichnis